Bester Überblick über Polder I und Polder II

Weit erstreckt sich das Grünland, auf dem im Winter oft Gänse äsen und zur Zugzeit Kraniche stehen. // Peter Jan Reus

Das Örtchen Sülbeck liegt am westlichen Rand des Polders und ist ein guter Ausgangspunkt für eine ausgedehnte Wanderung entlang des Hauptdeiches. Parkmöglichkeit gibt es im Ort, z. B. an der alten Saline. Hier wurde früher Salz gewonnen und auch heute noch fördert man in geringem Umfang Sole!

Zu Fuß erreicht man über einen unbefestigten Weg, der direkt neben dem Kulturlokal "Esel" von der Dorfstraße abzweigt, nach ca. 200 m den Hauptdamm, wo Polder I an Polder II angrenzt. Hier hat man nach rechts in Richtung Süden einen hervorragenden Blick über die ausgedehnten Grünlandflächen im Polder II. Oft sieht man Grau- und Silberreiher, Turmfalken, Mäuse- und  – im Winter – Raufußbussarde. Regelmäßig überwintern in den Poldern außerdem Kornweihen, die hier bei ihrem gaukelnden Jagdflug beobachtet werden können.

Aktuelle Beobachtungen
Aktuelle Bilder

Für den Nordteil des Polders II gilt in den Monaten Oktober/November und Februar/März ein generelles Betretungsverbot. Weitere Informationen zu den Ge- und Verboten finden Sie hier.
Vernünftige Menschen beachten diese Bitten. Für alle anderen sind es rechtswirksame Verbote, deren Übertretung verfolgt wird.

Rastende Kraniche in Polder I. // Stefan Munzinger

Wendet man sich von Sülbeck über die Brücke kommend nach links Richtung Norden, kann man hervorragend die südlichen Bereiche des Polder I einblicken. Am besten gehen Sie dazu einige hundert Meter auf der Dammkrone nach Norden bis Sie an den hier wachsenden Büschen und Bäumen vorbei in den Polder blicken können.

Aktuelle Beobachtungen
Aktuelle Bilder

Zur Rechten öffnet sich eine fast savannenartige Landschaft aus Feuchtgrünland, Gebüschreihen und Röhrichtstreifen. Hier sind im Winterhalbjahr regelmäßig Silberreiher, Grau-, Saat- und Blässgänse zu sehen, oft auch Kraniche, Kornweihen sowie Bussarde. Besondere Höhepunkt für Vogelbegeisterte ist sicherlich die Möglichkeit, hier auch Raubwürger beobachten zu können. Im Winter und vor allem Frühjahr stehen oft weite Teile Polders unter Wasser, was Gründelenten und Watvögel anlockt.

Der Weg von Sülbeck nach Norden Richtung Immensen am inneren Dammfuß, der später auf der alten Landestraße verläuft, darf ganzjährig begangen werden. Er bringt Sie von Sülbeck übrigens aus an den Beobachtungsturm Immensen.

Der Weg darf aber nicht verlassen werden und für den Polder an sich gilt ein Betretungsverbot. Detaillierte Information finden Sie hier.
Vernünftige Menschen beachten diese Bitten. Für alle anderen sind es rechtswirksame Verbote, deren Übertretung verfolgt wird.

Auf der Karte

  • B – Bester Beobachtungspunkt
    Immer sehr zu empfehlen.
  • b – Weiterer Beobachtungspunkt
    Nett, wenn Sie mal etwas anderes sehen möchten. :-)
  • i – Informationstafel zum Gebiet und besonderen Themen
    Hier erfahren Sie Wissenswertes und immer auch, was erlaubt ist.