Weniger Wacholderdrosseln als in Vorjahren

Im Winter lassen sich in der Gegend rund um die Leinepolder typischerweise Wacholderdrosseln beobachten. Allerdings sind in diesem Winter bisher deutlich kleinere Schwärme dieser Vogelart gesichtet worden als in den Vorjahren.

Mit ihrer Körpergröße von 22 bis 27 cm ist die Wacholderdrossel nur geringfügig kleiner als die Amsel, wirkt jedoch erheblich bunter als diese. Im Winter bilden diese Vögel gern Schwärme und fressen beispielsweise gern Fallobst, das die Tiere gemeinsam vom Boden picken.

Bis zu maximal 100 Individuen wurden in diesem Winter bisher in den sich im näheren Umfeld der Leinepolder aufhaltenen Schwärmen meist gezählt. Lediglich an Weihnachten 2016 waren es einmal etwa 200 Vögel in einem Gebiet östlich von Northeim. Aus den Leinepoldern sind aus früheren Winterperioden Wacholderdrossel-Schwärme bekannt, die 200 bis 400 oder sogar 500 Individuen umfassten. Diese großen Schwärme hielten sich in den Poldern auf und suchten dort nach Nahrung.

Dass es momentan vergleichsweise wenige Wacholderdrosseln in der Gegend gibt, passt ins allgemeine Bild: naturgucker.de, das Netzwerk für Naturbeobachtungen, führte unter seinen Nutzern kürzlich eine Umfrage zur Anzahl der Vögel am Futterhaus durch und wertete die allgemeinen Beobachtungszahlen verschiedener Vogelarten auf. Dabei zeigte sich, dass in diesem Winter deutschlandweit an vielen Stellen erheblich weniger Vögel anzutreffen sind als in den Vorjahren. Zu diesem Thema gibt es auch einen umfassenden Artikel.